Neuigkeiten aus der Medizin

Inkontinenz / Blasenschwäche

Darmkrebs-Früherkennung

Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

MammaCare-Kurse zur Brustselbstuntersuchung

Hormonersatztherapie postmenopausaler Frauen
Vortrag von Dr. Barbara Fervers-Schorre, Fachärztin für Gynäkologie/Psychoanalyse und Psychotherapie, Köln am 17.12.2003 (PDF-Datei)

Hormonersatztherapie doch nicht so schlecht wie ihr Ruf
Verlinkung zur Deutschen Apotheker Zeitung

HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
Mit freundlicher Erlaubnis von Dr. Ria Hoffmann, Esslingen (PDF-Datei)

Kinderwunsch-Behandlung
Verlinkung zu IVF-Saar

Darmkrebsvorsorge.eu
Verlinkung zu Preventis

Pillen-Fragen.de

Mädchensprechstunde.de

 

DARMKREBS-FRÜHERKENNUNG

Jährlich wird laut Angaben des Robert-Koch-Instituts Berlin bei mehr als 50.000 Menschen in der Bundesrepublik die Diagnose "Darmkrebs" gestellt. Darmkrebs gehört somit zu den häufigsten Krebserkrankungen. Durch eine frühzeitige Erkennung und Behandlung liegen die Heilungschancen bei etwa 90 %, was ebenfalls beinhaltet, dass erheblich weniger chirurgische Eingriffe mit Anlegen eines künstlichen Darmausganges ausgeführt werden müssen.

Durch einen einfachen Test auf verborgenes Blut im Stuhl, den wir in der Praxis anbieten, besteht die Chance, dass ein entstehender Krebs rechtzeitig erkannt wird.

Die Faktoren

Bis zum heutigen Zeitpunkt sind die Ursachen für eine Entstehung von Darmkrebs nicht eindeutig geklärt. Es wird angenommen, dass eine erbliche Veranlagung mit verantwortlich und die Ernährung ein weiterer Risikofaktor ist. 1998 wurde festgestellt, dass ca. 80 % der in diesem Jahr neu erkrankten Personen älter als 60 Jahre waren. Das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt der Diagnose lag bei Männern bei 67, bei Frauen bei 72 Jahren.

Folgende Faktoren gelten als entstehungsfördernd bei Dickdarmkrebs:

- Schwere, langwierige Entzündung der Dickdarmschleimhaut (Colitis ulcerosa)

- Familiäre Veranlagung/Neigung zu Dickdarmpolypen

- Vorkommen von Darmkrebs innerhalb der Familie (1. oder 2. Verwandtschaftsgrad)

- Vorkommen anderer Krebsarten in der Familie

- Ernährungsgewohnheiten wie z. B. fett- und fleischreiches Essen

Nicht immer bedeutet eine Übereinstimmung mit den aufgeführten Risikofaktoren, dass zwangsläufig eine Erkrankung auftreten muss. Doch selbst bei nur einem zutreffenden Punkt ist regelmäßig Vorsorge zu empfehlen.

Vor allem, wenn der Körper Alarmsignale sendet wie:

- Veränderte Stuhlgewohnheiten

- Plötzlicher Durchfall oder Verstopfung, womöglich wechselnd

- Krampfartige Bauchschmerzen

- Stuhldrang ohne anschließende Entleerung

- Hautblässe/Blutarmut (Anämie durch unbemerkte Sickerblutungen im Darm)

- Gewichtsverlust

- Blutbeimengungen im Stuhl

Der Test

Besonders angenehm und leicht kann Vorsorge durch einen neuen Test erfolgen, der selbst für das Auge nicht mehr erkennbares Blut in Stuhlproben nachweist. Da der Test auf einem immunologischen Verfahren basiert, ist es nicht wie bei den üblichen Karten-Tests erforderlich, bestimmte Nahrungsvorschriften (Diäten) einzuhalten. Es kann auch nicht vorkommen, dass die Einnahme von Vitamin C (in vielen Getränken zugesetzt) den Stuhltest fälschlicherweise negativ ausfallen lässt.

Sollte der Test positiv ausfallen, wird eine genauere Untersuchung des Darmes (Spiegelung/Coloskopie) erforderlich, da mit dem Test nachgewiesenes Blut ursächlich sowohl aus einem Krebstumor als auch aus harmlosen Hämorrhoiden oder gutartigen Polypen stammen kann. In der Hand eines erfahrenen Arztes ist eine Darmspiegelung eine sichere und schmerzfreie Methode.

 

 

FRÜHERKENNUNG VON GEBÄRMUTTERHALSKREBS

Folgende Fragen über den Krebsabstrich und die neue Technologie, mit der ein zuverlässigerer Test möglich ist, werden häufig gestellt:

1. Was ist ein Krebsabstrich oder auch ein sogenannter Papanicolaou-Test (Pap-Test)?
Der Krebsabstrich oder Pap-Test ist ein Vorsorgetest. Mit diesem Test können Anzeichen von Gebärmutterhalskrebs oder Zellen, die sich in Krebszellen umwandeln können, frühzeitig entdeckt werden. Dieser Test wurde vor 50 Jahren entwickelt und hat sich seither technisch nicht geändert.

2. Warum soll ich einen Krebsabstrich machen lassen?
Ein regelmäßiger Krebsabstrich ist wichtig zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs. Es kann zu Zellveränderungen in der Gebärmutter kommen, ohne dass Symptome oder Schmerzen auftreten. Wenn diese nicht behandelt werden, kann sich daraus sogar bei geringen Veränderungen Krebs entwickeln. Wenn Sie regelmäßig einen Krebsabstrich machen lassen, beteiligen Sie sich aktiv an der Aufrechterhaltung Ihrer Gesundheit.

3. Wie wird ein Krebsabstrich durchgeführt?
Ihr Arzt schabt vorsichtig Zellen vom Gebärmutterhals ab, trägt diese auf einen Glasobjektträger auf und sendet diesen in ein Laboratorium zur mikroskopischen Untersuchung.

4. Können Krebsabstriche noch verbessert werden?
Ja. Es kann vorkommen, dass die Zellen in verschiedener Dicke auf den Objektträger aufgetragen werden, dass sich zu viele Zellen auf einer Stelle befinden und dass sie sich überlappen. Dabei kann es schwierig sein, alle Zellen zu beurteilen. Außerdem wurde in Studien gezeigt, dass die meisten Zellen nicht auf den Objektträger aufgetragen, sondern mit dem Instrument, mit dem die Probe entnommen wird, weggeworfen werden.

5. Worin unterscheidet sich der ThinPrep Pap Test?
Die Zellen werden auf dieselbe Art gewonnen. Der Test verursacht keine zusätzlichen Beschwerden. Die Zellen werden dabei nicht auf einen Objektträger aufgetragen, sondern in einen Plastikbehälter mit einer Konservierungslösung gespült. Dadurch werden die Zellen aus dem Entnahmegerät gelöst und gelangen in die Flüssigkeit; so werden alle abgestrichenen Zellen auch für die Untersuchung erhalten.

6. Gibt es einen Beweis, dass der ThinPrep Pap Testbesser ist als der herkömmliche Abstrich?
Der ThinPrep Pap Test wurde entwickelt, um die beim herkömmlichen Krebsabstrich auftretenden Probleme zu verringern. Weltweite Studien haben gezeigt, dass der ThinPrep Pap Test genauere Angaben zulässt als der herkömmliche Abstrich.

7. Was mache ich, wenn die Testergebnisse verdächtig sind?
Verdächtige Testergebnisse bedeuten nicht, dass Sie Krebs haben! Sie werden häufig durch eine Entzündung oder Infektion des Gebärmutterhalses oder der Vagina verursacht. Bei verdächtigen Resultaten kann Ihr Arzt sofort eine entsprechende Behandlung einleiten. Bitten Sie Ihren Arzt, Ihenen die Ergebnisse und die weiteren Schritte zu erklären.

8. Wer sollte einen Krebsabstrich machen lassen?
Alle Frauen, die sexuell aktiv sind, sollten regelmäßig einen Krebsabstrich machen lassen. Sogar wenn Sie im Moment keinen Sexualpartner haben oder Ihre Periode nicht mehr kommt, sollten Sie regelmäßig einmal jährlich zur Krebsvorsorge gehen.

 

 

MAMMACARE

Lernen Sie Ihre Brust kennen! Nach Terminabsprache führen wir MammaCare-Kurse in kleinen Gruppen durch.

Was ist MammaCare?
Die MammaCare Methode ist eine von amerikanischen Verhaltensforschern entwickelte Anleitung zur Brustselbstuntersuchung. Sie arbeitet mit einer Nachbildung der Brust in Form eines Silikonmodells, in dem Knoten eingearbeitet sind. Das Modell soll helfen, tastbare Befunde zu differenzieren, auffällige Veränderungen zu erkennen und somit eine größere Sicherheit bei der Brustuntersuchung zu erlangen. Die erlernte Tasttechnik wird nach dem Üben am Modell unmittelbar auch zur Untersuchung der eigenen Brust angewendet. MammaCare erhielt für die Entwicklung dieser Methode zur Brustselbstuntersuchung 1990 in den USA den nationalen Präventionspreis. Ausgeübt wird diese Untersuchungstechnik in den USA, Canada, Mexiko, Australien, Japan und Brasilien. Die MammaCare Methode ist weltweit die einzige Form der klinischen Brustuntersuchung und Brustselbstuntersuchung, die wissenschaftlich entwickelt und überprüft wurde.

Warum ist Brustselbstuntersuchung wichtig?
Die Brustselbstuntersuchung ist die erfolgreichste Methode zur Entdeckung des Brustkrebses. Etwa 80 % der Fälle von Brustkrebs werden durch Selbstuntersuchung entdeckt, obwohl nur 27 % der Frauen ihre Brust allmonatlich untersuchen. Sie können durch regelmäßige Untersuchung Ihrer Brust einen Knoten, geringfügige Veränderungen oder Verdickungen entdecken. Bedenken Sie, dass die meisten Brustkrebserkrankungen eher geheilt werden können, sofern sie früh genug festgestellt werden.

Tastuntersuchung
Die MammaCare Methode ist ein Lernsystem mit einem Silikonmodell, das dem echten Brustgewebe nachgebildet ist. Mit diesem Modell können Sie lernen, normale und krankhafte Strukturen in der Brust zu tasten und zu unterscheiden. Ihre Finger lernen durch Abtasten das "Lesen" Ihres Brustgewebes. Das Silikonmodell entspricht naturgetreu der Brustbeschaffenheit, um Ihnen damit Vergleichsmöglichkeiten zu geben. Es sind Knoten verschiedener Größe und Härte in unterschiedlicher Tiefe eingearbeitet. Sobald Sie diese finden, können Sie dieselbe Tastmethode an der eigenen Brust ausprobieren. Zur Auffrischung üben Sie monatlich an dem Modell, um danach wiederum Ihre Brüste zu untersuchen.

Was ist ein Kurs zur Brustselbstuntersuchung mit der MammaCare Methode?
Die richtige Brustselbstuntersuchung lässt sich nur direkt und unter Anleitung einer Trainerin optimal erlernen. Das Lesen einer Broschüre oder die Anleitung in einem Film ersetzt nicht die erlernbare Systematik und Tasterfahrung der Finger.
Folgende Rahmenbedingungen sind optimale Lernvoraussetzungen:

Maximal 4 Teilnehmerinnen
Kursdauer 90 bis 120 Minuten
Lernmaterial: Ein MammaCare Tastmodell pro Teilnehmerin.
Eine Liegemöglichkeit für jede Frau.

Kursinhalt

Es ist unabdingbar, dass diese Kriterien in einem Kurs nach der MammaCare Methode eingehalten werden. Nur so ist die Qualität der Lernerfahrung für die Frauen, die die Brustselbstuntersuchung erlernen wollen, gesichert. Veranstaltungen in großen Gruppen und ohne diese Rahmenbedingungen können nur allgemeinen Informationscharakter haben und nicht die MammaCare Methode der systematischen Brustselbstuntersuchung vermitteln.